Ohne Einreisegenehmigung für die USA
fliegt man gleich wieder zurück

Berghütte mieten
Outdoor Winter
Wintersport/Berge
Equipment/Ausrüstung
Indoor Winter
Hüttenzauber und Hüttenevents
Hütteneinrichtung/Zirbel

Outdoor Sommer
Indoor Sommer
Bergkräuter sammeln

Reisetipps für Bergreisen in die USA

Ohne Einreisegenehmigung für die USA fliegt man gleich wieder zurück
Wer in die USA einreisen möchte, sei es um Urlaub zu machen oder aus geschäftlichen Gründen, muss sich vor Reiseantritt über das Online-Reisegenehmigungssystem (ESTA) anmelden. Erst mit der ausgestellten ESTA-Genehmigung ist eine Einreise in die Vereinigten Staaten mit dem Flugzeug oder per Schiff möglich. mount-shuksan-450Allerdings ist ESTA kein Visum, sondern lediglich die Genehmigung in die USA einreisen zu dürfen.
ESTA, Electronic System for Travel Authorization, wurde 2008 vom US-Heimatschutzministerium (Department of Homeland Security) eingeführt. Seit dem 12. Januar 2009 ist es Pflicht vor der Einreise in die Vereinigten Staaten den Einreisegenehmigungsantrag zu stellen. Damit soll die Sicherheit des Landes gewährleistet bleiben, denn auch Staatsangehörige von Ländern, die visumfrei in die USA einreisen dürfen, werden nun vor der Einreise elektronisch erfasst und in Bezug zu den US-Sicherheitsstandards geprüft. Die visumfreie Einreise fällt unter das Visa Waiver Programm und ermöglicht einen Aufenthalt von maximal 90 Tagen in den USA. Welche Länder unter das Visa Waiver Programm fallen, kann unter folgendem Link geprüft werden ESTA. Staatsangehörige von Ländern, die nicht im Visa Waiver Programm aufgenommen sind, müssen vor der Einreise ein Visum beantragen, womit auch die Einreisegenehmigung beantragt wird.
___
Der Antrag auf Genehmigung zur Einreise in die USA sollte spätestens drei Tage vor dem Abflug eingereicht werden, auch wenn innerhalb kurzer Zeit entschieden wird, ob die Einreise genehmigt oder abgelehnt wird.
Die Antragstellung erfolgt online. Weiterführende Informationen und zur Antragstellung sind unter folgendem Link zu finden ESTA Anfrage.
___
Informationen zur Antragstellung wurden zwar ins Deutsche übersetzt, doch müssen Angaben in englischer Sprache übermittelt werden. Es werden personenbezogene Daten wie Name, Geburtsort und Geburtsdatum, Adresse und Reisepassnummer abgefragt. Außerdem wird nach den Reisedaten gefragt und Angaben zum Aufenthaltsort und ein Ansprechpartner in den USA müssen gemacht werden. Es folgt die Frage, ob die Reise einen geschäftlichen oder privaten Grund hat. Auch müssen die Namen der Eltern genannt und Angaben zum Arbeitgeber gemacht werden. Das Antragsformular muss vollständig ausgefüllt und die ESTA-Gebühr in Höhe von 14 US-Dollar per Kreditkarte bezahlt werden. Erst nach Zahlungseingang wird der Antrag bearbeitet.
___
Die ESTA-Gebühr setzt sich aus einer Bearbeitungsgebühr von 4 US-Dollar und der Genehmigungsgebühr von 10 US-Dollar zusammen. Wird der Einreiseantrag abgelehnt, wird lediglich die Bearbeitungsgebühr erhoben. Erfolgt eine Ablehnung des Einreiseantrags, muss ein Visum beantragt werden. In diesem Fall empfiehlt es sich allerdings, professionelle Hilfe für die Beantragung des Visums zu suchen, da die Ablehnung des Einreiseantrags ernstzunehmende Gründe haben muss. Wenn die Einreisegenehmigung erteilt wurde, gilt diese für zwei Jahre. Sollten sich in diesen zwei Jahren gemachte Angaben ändern, beispielsweise eine Namensänderung wegen Heirat oder eine Adressänderung wegen Umzug, muss ein neuer Antrag gestellt werden.
___
Zu beachten ist außerdem, dass der Antragsteller einen elektronisch lesbaren Reisepass besitzt. Elektronisch lesbar ist ein Reisepass, wenn Reisepassdaten an den Grenzkontrollen über einen Scanner gelesen werden können. Wer mit einem nicht elektronisch lesbarem Pass oder einem vorläufigen Reisepass in die USA einreisen möchte, kann keinen Einreiseantrag stellen. In diesem Fall muss ein Visum beantragen werden.
___

[Impressum]